Energiedatengestütze Optimierung modular geplanter Shopping-Center

Teilprojekt:Untersuchung der energetischen Optimierungspotenziale vorhandener Shopping-Center

Bearbeitung
Mu Huang, M. Sc. | Dr. rer.nat. Ahmad Al-Latif | Dr.-Ing. Kamyar Nasrollahi | Christian Kloidt, M.Sc. | Dipl.-Ing. (FH) Heiko Kasper

Das übergeordnete Ziel des Forschungsvorhabens ist ein energieeffizientes Design von komplexen Gebäudeenergiesystemen wie Shopping-Centern zu ermöglichen. Das Vorhaben knüpft an das Projekt ‘EffShop: Betriebsoptimierung bei Verkaufsstätten mit hoher Energiedichte sowie besonderen Energieerzeugungskonzepten und neue Energiesysteme für Shopping-Center der Zukunft’ an, wo ein hohes Energieeinsparpotential in Shopping-Centern gefunden wurde und erste Maßnahmen zur Umsetzung energieeffizienter Systeme untersucht wurden.

Ein wesentlicher Teil des Energieverbrauchs von Shopping-Centern wird für die Klimatisierung verwendet. Der hohe flächenspezifische Energieverbrauch bietet ein großes Energieeinsparpotential, welches durch einen effizienten Betrieb bestehender Anlagenkonzepte auf der einen Seite und durch die Identifikation effizienter Anlagenkonzepte für zukünftige Center auf der anderen Seite abgeschöpft werden kann.

Um eine Empfehlung für die Planung von energieeffizienten Shopping-Centern zu erstellen, werden im Vorfeld die Versorgungs- und Übergabesysteme vorhandener Shopping-Center sowie ihre Optimierungspotenziale in einem tiefergehenden Benchmarking analysiert. Darüber hinaus wird die energetische Betriebsweise des Gebäudes und der Anlagentechnik in zwei vorhandenen Shopping-Centern in einem Intensivmonitoring detailliert untersucht. Anhand dessen werden verschiedene Optimierungsmaßnahmen für eine energieeffiziente Anlagenführung entwickelt, welche in Abstimmung mit dem Betreiber in der Praxis umgesetzt und über das weiterlaufende Monitoring bewertet werden. Parallel dazu wird ein simulativer Modulbaukasten zur gesamtheitlichen Betrachtung des komplexen Gebäudeenergiesystems “Shopping Center” entwickelt. Dabei werden die Forschungsergebnisse aus weiteren Arbeitspaketen in dem Modulbaukasten umgesetzt. Zum einen werden diesbezüglich die Ergebnisse aus der gleichzeitig laufenden Luftqualitätsuntersuchung zur möglichen Reduktion des konditionierten Frischluftanteils berücksichtigt. Zum anderen finden die parallel entwickelten hoch-induktiven Luft-Wasser-Systeme zur Bereitstellung einer variablen Frischluftmenge Anwendung. Die anhand von dynamischen Jahressimulationen vorgenommene Optimierung von Gebäudezonen-Anlagentechnik-Systemen erlaubt eine Empfehlung in Form eines Best Practice Guides für das zukünftige Design und den Betrieb von Shopping-Centern.

Das Forschungsvorhaben wird in Form eines Verbundvorhabens zusammen mit dem E.ON Energy Research Center – Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik an der RWTH Aachen durchgeführt.

Das Verbundvorhaben wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Laufzeit
07/2017 bis 06/2020

Förderung
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie | Projektträger Jülich

Förderkennzeichen
FKZ 03ET1502A